Budgetfreundliche Hochzeit: Wie plane ich?

Einige von Euch wird es wahrscheinlich überraschen, aber in nicht mehr all zu entfernter Zukunft, heirate ich. Ich hab das bisher nicht an die große Glocke gehangen und außer meinem engsten Freundeskreis und meiner Familie , wissen das eigentlich nur Bekannte oder Arbeitskollegen bei denen das Thema mal aufgekommen ist. Hier also nun mein Internet-Outing: Ich bin eine Braut – Und mutiere langsam zu Brautzilla 😀

Es sind noch knapp 2,5 Monate, dann ändert sich für mich… mein Nachname 😉

Ich denke viele von Euch sind da ähnlich gestrickt wie ich: Man will eine wunderschöne Hochzeit, und dafür möglichst wenig Geld ausgeben.
Machen wir uns nichts vor, wenn man eine Hochzeit außerhalb der eigenen 4 Wände und mit mehr Gästen als nur die engste Familie plant, hat man das Geld in der Regel dafür meistens nicht im Sparstrumpf stecken. Also habe ich mir überlegt was ich gerne bei meiner Hochzeit hätte und wie ich die Kosten dafür möglichst gering halten kann 🙂

Ich erzähle Euch erstmal wie sich das bei uns so verhalten hat und welche Tipps ich dann daraus für Euch ableiten kann:

Unsere Hochzeitsplanung habe ich zum größten Teil selbst übernommen, da mein Verlobter sich eher bedeckt halten wollte. Ganz nach der Devise: Hochzeit so wie die Braut sie sich wünscht. Ich gebe zu: In manchen Situationen habe ich mir seine Hilfe, seine Wünsche und seinen Rat zu Herzen genommen. Zwei, Drei Sachen hat er in die Hand genommen und beim Rest… Nun, seien wir mal ehrlich: Ich denke Ihm ist die Farbe der Deko oder die Aufmachung einer Sektbar ziemlich egal 😀

Wir werden in einem historischen Gebäude mit Standesamt-Außenstelle in unserem Wohnort heiraten.
Das Gebäude ist rustikal aber wunderschön und bestens für eine Hochzeit oder andere Events ausgelegt.  Da das Gebäude nicht in privater Hand liegt  hält sich die Miete auch relativ gering.
Unsere Personenanzahl liegt tagsüber bei ca. 80 und Abends kommen dann noch mal 20-30 Leute dazu.
Damit ist die Hochzeit vieeeel größer als wir eigentlich gedacht hätten, aber wie das so ist: Wenn man den  und den einlädt, muss man den und den auch einladen. Bei dem waren wir auch auf der Hochzeit und da muss man auch noch jemanden einladen… Ich kann einfach nicht hart genug selektieren 😀

Unser Tag fängt spät Vormittags mit der standesamtlichen Trauung an und geht dann vom Sektempfang nahtlos ins Mittagessen über. Da haben wir glücklicherweise ein super Unternehmen gefunden, die für uns Grillen. In Absprache mit den netten Männern der Sauerländer BBCrew ( http://sauerlaender-bbcrew.de/ ) haben wir dazu verschiedene Salate, Dips und Desserts durch Freunde und Familie abdecken lassen, so das wir wirklich nur das Fleisch und die vegetarischen Gerichte  gebucht haben.
Dadurch sinken die Kosten fürs Essen schon mal um einiges 🙂 Das solltet Ihr aber immer in Absprache mit Eurem Catering machen, ich finde das immer höflicher und Ihr stößt niemandem vor den Kopf. Anschließend gibt es einen Kleiderwechsel und wir gehen gemütlich in die freie Trauung über.
Da habe ich das Glück, das Marley den Part der Traurednerin übernimmt. Sie kann nämlich nicht nur unheimlich gute Blogposts schreiben, sondern ist auch so super Wortgewandt.
Hier der kleine Tipp von mir: Wenn Ihr einen professionellen Trauredner engagiert, liegt das ungefähr bei +/- 1.000 € je nachdem mit welchem Budget Ihr plant, müsst Ihr schauen ob Ihr das Geld ausgeben wollt oder nicht. Wenn Ihr einen guten Freund oder jemanden in eurer Familie habt, der kein Problem hat vor vielen Leuten zu sprechen und mit der Situation nicht überfordert ist, könnt Ihr Sie oder Ihn auch fragen.
Mehr als ablehnen können Sie nicht 🙂 Die freie Trauung an sich könnt ihr dann zusammen ausarbeiten, vielleicht Eure eigenen Eheversprechen und einen schönen Brauch einpflegen… da sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt 🙂
Nach der freien Trauung gibt es ganz rustikal Kaffee und Kuchen , ähnlich wie ein Sektempfang. Auch hier haben wir wieder Freunde und Familie für Blechkuchen eingespannt 😉
In der Zeit sind Fotos geplant. Da hat uns eine meiner besten Freundinnen die liebe Vivien Schulte ( https://www.facebook.com/vivienschultefotografie/ ) empfohlen. Ich bin jetzt schon total gespannt auf die Ergebnisse 🙂
Wenn wir das dann fertig haben, trudeln langsam auch die zusätzlichen Partygäste ein. Abgesehen vom Abendessen, was ebenfalls von der Sauerländer BBCrew kommt, haben wir noch ein bisschen Programm wie zum Beispiel den Hochzeitstanz, den Vater-Tochter-Tanz oder die Hochzeitstorte, aber hauptsächlich wünschen wir uns einfach einen entspannten und schönen Abend 🙂

Um das ganze im Budgetrahmen zu halten haben wir noch ein paar Dinge über Freunde und Familie regeln können, wofür wir uuuunheimlich dankbar sind.
So macht unser Hochzeitsvideo zum Beispiel der Freund einer meiner besten Freundinnen ( https://www.facebook.com/Vorzeigekind-Videoproduktion-225487331341302/ ) , die mir auch mein Kleid umändert, damit es für mich perfekt ist. Meine andere beste Freundin macht mir die Haare, Marley wie gesagt die freie Trauung, mein Bruder baut mir einen Traubogen aus Birke, Mein anderer Bruder hilft mir mit den Blumen, Die Cousine vom Neffen meines Verlobten backt uns die Hochzeitstorte, über meine Eltern bekommen wir günstige Bänke und Tische, Einiges der Deko macht mein Papa und meine Schwägerin und vieles habe ich schon selbst gemacht. An Deko, genauso wie die Einladungskarten und Gastgeschenke.:)
Auch fürs Kellnern haben wir Unterstützung von unseren Neffen bekommen. Das ganze natürlich freiwillig, aber irgendwann würde Ihnen sonst auch langweilig werden 🙂
Dazu haben wir natürlich noch 2 Kellner zusätzlich da, gerade für den Sektempfang und die Bedienung beim Essen ist das denke ich gut jemanden zu haben, der auch wirklich Kellnern kann 🙂

Das macht schon einiges aus und man spart unheimlich 🙂

Was ich mir auf jeden Fall öfter bewusst machen musste ist: Ich kann nicht alles haben, Ich kann es nicht allen Recht machen und vor allem: Es gibt keinen „PERFEKTEN“ Tag. Zumindest nicht, wenn man sich unter Druck setzt oder krampfhaft etwas auf die Beine stellen möchte, was eigentlich unmöglich ist.

Alles in Allem sei also für eine budgetfreundliche Hochzeit gesagt:

  • Lasst einiges durch Familie und Freunde abdecken. Auch wenn es Euch schwer fällt, jemanden zu Fragen ob er einen Salat oder Kuchen macht, freuen sich die Meisten dennoch, dass Sie gebraucht werden 🙂
  • Deko usw weitestgehend Selbermachen – Das spart nicht nur Geld sondern gibt Euch mehr Zeit um Euch Mental mit der Hochzeit zu verbinden.
  • Angebote nutzen – Auch wenn das bedeutet, dass im Wohnzimmer ein riesiger Karton steht in dem Eure ganze Deko aufbewahrt wird 🙂
  • Connections durch Familie und Freunde nutzen ( Auch hier, Fragt und Euch wird geholfen :p )
  • Verzichtet auf unnötigen Schnickschnack und fragt Euch ab und an ob Ihr das wirklich braucht damit der Tag perfekt wird 🙂
  • Setzt Euch Prioritäten und Geldrahmen für diese Dinge. Dann könnt Ihr beim Rest schauen was Ihr noch übrig habt und was Ihr Euch dafür Leisten könnt.

Ich werde Euch demnächst mal einige Sachen Zeigen, die ich für die Hochzeit selbstgemacht habe.
Wenn Ihr mögt, teile ich auch gerne nach der Hochzeit ein paar Fotos, Eindrücke und Erfahrungen vom Tag mit Euch.
Hättet Ihr da Lust drauf ? 🙂

Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag! 🙂

Ich freue mich, in den Kommentaren zu lesen wie ihr eure Hochzeit geplant habt oder ob ihr vielleicht gerade dabei seid zu planen  Was sind eure Erfahrungen und was war euch den Tag am wichtigsten?

Eure Jules

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.